Seiteninhalt

Rädel 26.09.2015

Eignungsprüfung (EP)

Die EP wird in unserer Landesgruppe standardmäßig nur in geringer Zahl ausgeschrieben. Herbsthasen bleiben die 2. Wahl. So stellten sich auch in diesem Jahr nur 2 Gespanne der Herausforderung von 2 Prüfungstagen, vornehmlich um ihre Hasennoten zu verbessern. Der 1. Tag wurde gänzlich in den Bundesforstrevieren um Rädel durchgeführt am 2. Tag durften wir mal wieder die Calbenser Hasen nutzen. Vielen Dank!
Christiane Hellwig-Gresko (Prüfungsleiter)

Richtergruppe 1: Hellwig-Gresko, Christiane/Ber.; Pelz, Marian; Wandel, Christian-Hubertus; Nitschke, Bernd/nur FW

ohne Preis mit 126 Punkten

\ SHARKY VOM LAUBENTAL 14-086, BRAUNSCH. , Rüde, gew. 09.02.2014 nach >S KLIFF VON DER JÄGERWIESE 11-181 2445 aus >(:) PIRA VOM LAUBENTAL 07-583 Z:. Eckhard Freist 91781 Weissenburg E u.F.: Frank Schurig 14612 Falkensee

  • Braunschimmelrüde mit edlem, trockenem Kopf und noch hellem Auge. Das Haar ist derb und leicht gewellt. Bei flüssigem Gangwerk läuft der Rüde in der Vorderhand etwas zeheneng.
  • Stockmaß: 54 cm
  • Intensive ruhige Suche in einer Kiefernnaturverjüngung ohne Wildkontakt. Auf Pfiff zurück und angeleint. Verlorensuche Wasser: Selbstständige sachliche Suche unter Windausnutzung, die durch den Führer lenkbar ist. Bringen Federwild: Überschießt das Stück, wird erneut angesetzt und bringt dann mit Mängeln beim Ausgeben. Bringen Haarnutzwild: Der Rüde nimmt auf, legt das Kaninchen nach mehreren Metern ab und verläßt das Stück. Bringen Ente a.t.W.: Findet auf einer Schilfinsel zum Stück und verläßt dieses.
  • Fw.: SG 8 8 j 7 n.gepr. 4 0 0 8 n 4 8 4 6 j

ohne Preis mit 152 Punkten

\ UHLO VOM HUBERTUSKOPF 13-445, BRAUNSCH. , Rüde, gew. 13.10.2013 nach >S(:) ILK VOM WILDERERSTEIN 11-265 aus >S LASKA VOM HUBERTUSKOPF 08-001 2287 Z:. Bernd Apel 06536 Südharz Ot Wickerode E u.F.: Michel Pfennig 29303 Bergen

  • Kompakter Braunschimmelrüde mit betonten Augenjochbögen, derbem leicht gewelltem Haar und flüssigem Gangwerk. Die Rute ist zu kurz kupiert.
  • Stockmaß: 52 cm
  • Stöbern: Löst sich in Kiefernnaturverjüngung ruhig und dreht eine Orientierungsrunde. Gewinnt dann an Tiefe, sucht systematisch und wird von allen Richtern gesehen. Nach 15 min ohne Wildkontakt angeleint. Verlorensuche Wasser: gewohnt, ruhige aber sehr zielgerichtete Suche, die schnell zum Stück führt. Bringen Federwild: Überschießt den letzten Haken und geht zum Stöbern über. Erneut angesetzt, findet der Rüde zum Stück und bringt. Bringen Haarwild: Nimmt zögerlich auf und gräbt das Kaninchen ein. Der Rüde zeigt sowohl im Wald als auch am Wasser eine ausgeprägte Ruhe.
  • Fw.: SG 8 8 j 7 j 5 0 7 8 j 6 7 6 7 j

Eignungsprüfung B (EPB)

Im Rahmen des traditionellen Herbstprüfungswochenendes in Rädel fand eine EPB mit 3 Hunden statt. Alle Fächer konnten in räumlich komprimiertrer Form auf dem Truppenübungsplatz Lehnin im Bundesforstbetrieb Westbrandenburg abgehalten werden. Zum Stöbern standen Kiefern- und Kiefernlaubholzmischbestände zur Verfügung. Ein insgesamt harmonisches Wochenende wurde von Dr. Beate Staufenbiel, Irmi Perlick sowie Petra Nitschke hinsichtlich der Verpflegung gelungen umrahmt. Das herbstlich anmutende Wetter brachte hervorragende Bedingungen bei bis zu 15°C Tagestemperaturen und anhaltender Bodenfeute mit sich.
Enno Elsholz (Prüfungsleiter)

Richtergruppe 1: Nitschke, Bernd (Fw); Elsholz, Enno (Bericht); Steinicke, Jens RAN

2. Preis mit 100 Punkten

\ SCHNEID VOM HARZJÄGER 13-521, BRAUNSCH. , Rüde, gew. 02.12.2013 nach \S IWAN VOM ZELLERBERG 11-286 2472 aus >S QUENDEL VOM HARZJÄGER 10-561 Z:. Albrecht Hellwig 38889 Heimburg E u.F.: Helmut Wiesner 39435 Unseburg

  • Stockmaß: 49 cm
  • Stöbern: Schneid geht in ruhiger Arbeitsweise in die Tiefe und zeigt die gewünschte Systematik mit entsprechendem Wildfinderwillen. Bringen Haarnutzwild: Der selbstbewusste Rüde erforderte für die letzten Meter der Bringleistung Führerenergie. Insgesamt zeigt sich das Gespann hervorragend aufeinander eingespielt – der Rüde ist ausgesprochen gehorsam, was Arbeits- und Erfolgsgrundlage bei diesem Rüden zu sein scheint.
  • Fw.: nggd 8 8 j 8 j 8 6 8 8 j j

ohne Preis mit 58 Punkten

\ XYLON VOM TROMMELBERG 12-563, BRAUN R.BR. , Rüde, gew. 13.12.2012 nach > OTHELLO VON RUSTENS 09-312 aus \ LI VON DER HUHT 11-341 Z:. Christian-Hubertus Wandel 16866 Schrepkow E u.F.: Karsten Dittmann 16866 Teetz

  • Rahmiger brauner Rüde mit gut pigmentiertem, dichtem Haar und rotem Brand. Seine guten Proportionen werden durch einen edlen Kopf unterstrichen. Lediglich seine Pfoten sind vorne beidseitig sowie hinten rechts, bei ansonsten flüssigem Gangwerk, leicht ausgestellt.
  • Stockmaß: 51 cm
  • Stöbern: Geht in ruhiger Weise in die Tiefe, muss mehrfach geschickt werden, bis er nach ca. 5 Min. an Raum gewinnt und jagt. Verlorensuche Wasser: Ständige Kommandos begleiten die Arbeit bis zum Bringen. Bringen Federwild: Mehrfache Kommandos unterstützen die Aufnahme sowie das Zutragen. Bringen Haarnutzwild: Die verzögerte Aufnahme des Kaninchens führt nicht zum Bringen. Bringen Ente a. t. W.: Der Rüde schwimmt verzögert nach vielen Kommandos und Steinwurf bei der Schussfestigkeit und wirft die Ente vor den Füssen des Führers aus. Alle Bringleistungen benötigen eben beschriebene Unterstützung.
  • Fw.: sg 6 8 j 3 j 4 0 3 8 j j

Richtergruppe 2: Hellwig, Christiane (Bericht); Pelz, Marian; Wandel, Christian; Nitschke, Bernd (nur Fw)

2.Preis mit 91 Punkten

\ GRANDEL AUS DER GUMNITZ 10-659, BRAUN , Hündin, gew. 10.12.2010 nach \S HATZ VOM HENNEBERG 07-124 2282 aus \S AMSEL AUS DER ZAUCHE 06-184 Z:. Dr. Beate Staufenbiel 15374 Müncheberg E u.F.: Dr. Beate Staufenbiel 15374 Müncheberg

  • Temperamentvolle, braune Hündin mit edlem Kopf, glattem, dichtem Haar – steht etwas steil in der Hinterhand.
  • Stockmaß: 51 cm
  • Stöbern: Sehr schnelle, intensive Suche in einer Kiefernnaturverjüngung. Die häufig und locker im laut stehende Hündin nimmt mehrfach Kontakt mit der Führerin auf, setzt jedoch selbstständig die Arbeit fort. Verlorensuche Wasser: Trotz sehr eifriger Arbeitsweise ist Grandel lenkbar und zeigt eine ausgereifte Arbeit. Bringen Ente a.t.W.: Nach sicherer Bringleistung benötigt die Führerin regelmäßig einen großen Schritt der Hündin entgegen, um die Ente in Empfang nehmen zu können, was nicht vermied, die Ente fallen zu lassen.
  • Fw.: sg 8 8 j 8 j 7 7 5 6 j j