Seiteninhalt

17. Wolfgang Rührmund-Verbandsschweißprüfung des VDW e.V.

am 17.06.2017 in Kolpin

Bei bedecktem Himmel und Regen im Vorfeld der Prüfung fand bei 15°C in Kolpin traditionell die Verbandsschweißprüfung mit Unterstützung der Jägerschaft Rauener Berge – Spree in der Obf. Hangelsberg statt.
Verleitungen entstanden in den Nadelmischwäldern durch Rot-, Schwarz- und Rehwild.
Ein Hund absolvierte die Verbandsschweißprüfung auf 40 Stunden alter Fährte und zwei Hunde die 20 Stunden Schweißfährte.
Die Fährtenanlage erfolgte an beiden Vortagen mit ortskundiger Hilfe unseres Vereinsmitglieds Roland Buchholz von der Jägerschaft Rauener Berge – Spree.

Richtergruppe: Gade, Lothar (Obmann)
Feuerherdt, Bernd (DD – Bericht)
Kurze, Werner (DTK)

Enno Elsholz
Prüfungsleiter

kolpin2017

VSwP 40h Hund Nr. 1

Grandel aus der Gumnitz (DW – H)
ZB-Nr: 10-659 gew. 10.12.2010
Führerin: Dr. Beate Staufenbiel

Nach schnellem Finden des Anschusses als auch des Fährtenverlaufs schloss sich eine flüssige Arbeit bis zum ersten Haken an. Hier zeigte die Hündin eine spontane Selbstkorrektur. Im Fährtenverlauf gelingt es der Führerin von der Hündin verwiesene Wundbetten und Verweiserpunkte anzusagen. Insgesamt beendet das harmonische Gespann die Arbeit nach 25 Min. Am erreichten Stück.

SW / I

VSwP 20h Hund Nr. 2

Isa vom Hochrhöner (DW – H)
ZB-Nr: VDH/DW 15-021 gew. 16.01.2015
Führerin: Heike Roth

Um 10:20 Uhr ist das Gespann am Schützenstand eingewiesen worden. Nach 2Min. gelang es, dem Fährtenverlauf zu folgen. Der erste Haken wurde nach leichtem Überschießen selbstständig korrigiert. Dieses Vehalten der Selbstkorrektur zeigt die Hündin wiederholt und verweist Verweiserpunkte als auch Wundbetten durch ihre präzision in der Arbeitsweise. Eine sehr junge vielversprechende Hündin unter einer ausgespochen erfahrenen Führerin.

SW I

VSwP 20h Hund Nr. 3

Sika vom Harzjäger (DW – H)
ZB-Nr: 13-529 gew. 02.12.2013
Führerin: Christiane Hellwig-Gresko

Eine ruhige, von der Führerin stark begleitete Arbeit, die jedoch die Hündin nicht davon abhielt auf Verleitungen als auch Witterungsbeeinflussung zu reagieren. Phasenweise arbeitet die Hündin lediglich in Anlehnung an die Fährte unter Wind. Sika verweist die Wundbetten sehr exakt und lässt die Wiederaufnahme der Fährte durch ihre Arbeitsweise gut erkennen. Nach 40 Min. ist das Gespann am Stück.

SW II