Seiteninhalt

18. Wolfgang Rührmund VSwP und VFSP

Arbeitsberichte VSwP am 16.06.2018 in Kolpin

Fährte Nr. 1 DW Jana vom Doberberg 14-292

Um 9 Uhr wird der Hundeführer von den Richtern im Bereich des Anschusses eingeweisen. Die Hündin sucht im Bogen um den Anschuss herum und schneidet die Fährte, welche sie sodann sofort anfällt. Der Führer greift ein und bringt die Hündin leider von der Fährte ab. Nach einem Rückruf folgt eine ausgesprochen fährtentreue Arbeit bei vollem Riemen. Die Hündin arbeitet minutiös die Haken aus und ignoriert jegliche Verleitung. Der Führer hat volles Vertrauen in seine Hündin, wir sehen ein perfekt abgestimmtes Team. Um 9.14 Uhr am Stück.

SWII

Fährte Nr. 2 DD Dexter von der Reiterstadt

Die Führerin wird 9.25 Uhr in einem Kiefernstangenholz in den Anschussbereich eingewiesen. Dexter arbeitet die Fährte sehr ruhig aus , in Bereichen mit Brombeerwuchs muß er von seiner Führerin motiviert werden. Nach 250 m meldet die Führerin das 1. Wundbett und im weiteren Fährtenverlauf auch immer wieder Schweiß. Der Rüde zeigt Verleitungen mit hoher Nase an. Es folgt eine unsichere Passage wobei die Führerin oft zurückgreift und korrigiert. Der Rüde findet 2 Verweiserpunkte, gewinnt dann an Sicherheit und das Vertrauen der Führerin wächst. Im letzten Drittel sucht er zügig bei vollem Riemen. 9.53 Uhr am Stück.

Sw II

Fährte Nr. 3 DW Trappatoni St. Gangloff

Der Rüde beginnt 10.25 Uhr in einem Kiefernstangenholz mit der Suche. Nach 5 Minuten überschießt er den 1. Haken und erhält einen Rückruf. Er sucht sodann sehr zügig und die Führerin meldet Schweiß. Verleitungen sind dem Rüden sehr schlecht anzusehen aber die erfahrene Führerin drosselt das Tempo und greift oft zurück. Im Bereich von 700m korrigiert der Rüde sich bei vollem Riemen selbst. Nach 800 m nimmt der Rüde eine Verleitung heftig an. Die Führerin legt ihn ab. In Anlehnung an die Fährte findet Trappatoni um 10.50 Uhr zum Stück.

SW III